NACHRUFE

Ursula Klingelhöfer

Schatzmeisterinn des Klingelhoefer-Klingelhoeffer Verbandes

21. Februar 1932 bis 29. Oktober 2019

Der Familienverband trauert um sein langjähriges Mitglied Ursula Klingelhöfer.

Ursula trat am 25.Februar 1992 als Mitglied in den Familienverband ein und wurde am 15.Juni 2002 in Friedrichsroda zur Schatzmeisterin gewählt. Dies Amt hat Ursel bis zu ihrem Tod mit großem Einsatz geführt und in mühsamer Kleinarbeit die jährlichen Beiträge der Mitglieder verwaltet, Mahnbriefe geschrieben, Telefonate geführt, um Adressen von Verstorbenen oder umgezogenen Mitgliedern ausfindig zu machen. In den letzten Jahren mussten auch noch die Beiträge unserer in den USA zahlenden Mitglieder in den jährlichen Geschäftsbericht integriert werden.  

Die Zusammenarbeit mit Ursel war interessant, kooperativ und basierte auf einem hohen, gegenseitigen Vertrauen. Wir tauschten nicht nur zweimal jährlich die Adressen für das Mitgliederverzeichnis aus, nein wir gestalteten auch den jährlichen Glockenschlag mit ihrer Unterstützung und organisierten die alle drei Jahre sich wiederholenden Jahrestreffen. Höhepunkt der Zusammenarbeit war die Neuauflage des überarbeiteten Familienbuches. Dies war ein großer Erfolg für den Familienverband, zumal alle 120 gedruckten Exemplare verkauft wurden und auch ein kleiner Gewinn in der Kasse verblieb.

Ursula hat dem Verband ihre ganze Tatkraft gewidmet und positiv auf das Bild des Verbandes in der Öffentlichkeit hingewirkt. Das Portrait über Ursel im Glockenschlag 1999 wird damit heute nochmals bestätigt.

Wir sind traurig Ursel nicht mehr erleben zu dürfen. Die Trauerfeier im ev. Gemeindezentrum am 8. November mit über 100 Trauernden war ein Beweis für ihre Bekannt- und Beliebtheit in Dorsten-Wulfen. 

Wir werden Ursel in guter Erinnerung und in unseren Herzen behalten.

Für den Familienverband

 

Gaby und Jürgen Klingelhöfer, Bochum

Hellmut Klingelhöfer

Konditormeister aus Marburg,

30. August 1928 bis 31. März 2019

Im gesegneten Alter von 91 Jahren und nach einem erfüllten Leben ist unser Konditormeister und langjähriges Mitglied Hellmut Klingelhöfer von uns gegangen. 

Sein Lebensmotto war: „was Du ererbst von deinen Vorfahren-erhalte es und entwickele es weiter- um es eines Tages als gesundes und zeitgerechtes Konditorei Café an die nächsten Generationen weiterzugeben.“

Das ist ihm gelungen! Sein Sohn Thomas hat Konditorei und Café weiter ausgebaut, seine Enkelin Annette ist heute eine erfolgreiche und bekannte Konditorin, die ihrem Vater zur Seite steht. Am 22.04.2019 brachte Sie den Urenkel Ruben zur Welt, leider konnte Hellmut dieses Ereignis nicht mehr erleben.

Seine Vitae haben wir im Glockenschlag 2011 als Portrait gebührend gewürdigt.

Hellmut war ein Kämpfer und stetiger Unterstützer des Familienverbandes. Das erste Zusammentreffen späterer Mitglieder des Familienverbandes mit Herbert aus USA hat er 1985 im Café in Marburg organisiert. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erstes  Zusammentreffen auf Initiative von Dr. Herbert  Klingelhofer im Juli 1985

Von links nach rechts:

Dr. Herbert Klingelhofer, Zahnarzt aus Bethesda, USA; Reinhard Klingelhöffer, Zahnarzt aus Alsfeld; Helmut Klingelhöfer, Dipl. Archivar aus Rauschenberg; Prof. Dr. Jürgen Klingelhöfer, Chemnitz; Dr. med. Erich Klingelhöfer aus Marburg; Karl Klingelhöfer, Landwirt aus Rosenthal; Hellmut Klingelhöfer, Konditormeister aus Marburg; Karl-Heinz Klingelhöfer, Kfz Meister aus Tann/Rhön; Margarethe Klingelhöffer aus Schwabenheim; Fritz Klingelhöffer, Apotheker aus Schwabenheim; Manfred Klingelhöfer, Konditormeister aus Gladenbach, Gießen; Dr. Michael Klingelhöfer, Zahnarzt aus Marburg.

Als Gründungsmitglied des Verbandes in Alsfeld im Hotel Klingelhöffer im Jahre 1991gehörte Hellmuth zu den ersten Aktiven unseres Verbandes. Und er hat uns bei Vorstandssitzungen immer überrascht mit leckeren Kleinigkeiten aus seiner Konditorei.  

Sein Lebenslauf war sehr bewegt. Nach einer glücklichen Jugend im Elternhaus seiner Mutter mit drei Brüdern, einer Schwester und einer Tante erlebte er eine schöne, harmonische Kindheit. 1944 begann dann der Ernst des Lebens. Musterung, Verpflichtung als Kradmelder, Sondereinsätze in Kassel und Marburg. Aber er erlebte das Ende des Krieges unbeschadet in Marburg. 

Wie viele Kriegsheimkehrer musste auch er wieder auf die Schulbank zurück. Und hier wurde für ihn klar, er wollte Konditor werden, um auch den Namen des Firmengründers weiterhin dem Geschäft zu erhalten. Nach erfolgreicher Ausbildung und Heirat seiner Frau Christel im Jahre 1955 sowie Geburt seines Sohnes Thomas, dem heutigen Inhaber der beiden Konditorei Cafés in der Haspelstraße und Wettergasse, übernahm er die Konditorei in der Haspelstraße. 1957 wurde der 2. Sohn Michael geboren, heute Zahnarzt in Marburg und 1960 Töchterchen Marie-Luise. 

Für die Zukunft der Marburger Klingelhöfer werden 6 Enkel sorgen. Im Oktober 2012 erlebte Hellmut das 125-jährige Bestehen der Konditorei Cafés. Und im Jahre 2014 konnten sich die Mitglieder des Familienverbandes anlässlich des Jahrestreffens in Marburg auf Einladung von Hellmut und seinem Sohn Thomas an Kuchen, Café und anderen Leckereien erfreuen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Fritz dankt als Vorsitzender unserem

Konditormeister Hellmut K. mit der Überreichung des Klingelhöfer Buches

 

Hellmut und seine Ehefrau Christel begrüßten jeden Gast persönlich.  Und natürlich gab es u.a. die bekannte „Klingelhöfer Torte“. 

Es gab sicherlich Tiefen und Höhen in seinem Leben, aber im Rückblick erlebte Hellmuth ein erfülltes Leben, voller Dankbarkeit an seine liebe Frau Christel, die ihn privat und im eigenen Betrieb mächtig unterstützt hat.

Der Familienverband wird Hellmuth in guter Erinnerung behalten und ein ehrendes Andenken bewahren.

​© 2020 by Klingelhöfer